Close
Viereck mit runden Ecken

Masterstudiengang Digitale Kommunikation

Kurzbeschreibung

Im Studium Digitale Kommunikation in der Musik- und Entertainmentindustrie (Master of Arts) an der Hochschule für Musik und Theater München werden vielfältige Qualifikationen, Skills und Kompetenzen praxisnah vermittelt, welche die Studierenden in den verschiedenen Bereichen der digitalen Kommunikation, Medien, Medienmanagement und Marketing in der Musik- und Entertainmentindustrie zu verantwortungsvollem und konkurrenzfähigem Handeln befähigen.

Studium

Der viersemestrige Vollzeitstudiengang setzt sich aus 14 Modulen zusammen. Sämtliche Module bestehen aus mehreren Lehrveranstaltungen mit abschließenden Modulprüfungen. Insgesamt umfasst das Studium einen Workload von 120 ECTS-Punkten.

1 Digitale Kommunikation I: Grundlagen der digitalen Kommunikation
2 Digitale Kommunikation II: Digitalkultur und digitale Ethik
3 Digitale Kommunikation im KI-Zeitalter
4 Text und Inhalt digitaler Kommunikation
5 Digitales Marketing: Planung und Methoden
6 Präsentation und Distribution auf digitalen Plattformen
7 Digitale Praxis
8 Multimediale Medienproduktion I
9 Multimediale Medienproduktion II
10 Medienforschung
11 Operatives Management
12 Vermittlung
13 Wahlpflicht
14 Abschlussmodul

Struktur

  • 4 Semester

    Vollzeitstudium, Start jedes Jahr im Wintersemester

  • 120 ECTS

    Verschiedene Studienleistungen in Form von Klausuren, Hausarbeiten, Referaten und einer Masterarbeit

  • 14 Module

    Jedes Modul umfasst mehrere thematisch zusammengehörende Lehrveranstaltungen

  • Prüfungsleistungen

    Referate, Hausarbeiten, Klausuren, Praxisprojekte, Präsentationen

  • Abschluss

    Die Abschlussprüfung setzt sich aus der Master-Thesis und ihrer Disputation in Form einer mündlichen Prüfung von bis zu 45 Minuten zusammen. Das Thema der Thesis ist frei wählbar, muss jedoch einen Bezug Digitalen Kommunikation aufweisen und wissenschaftlichen Ansprüchen genügen.

Lehrbeauftragte

schwarz-weißes Foto des Professors für Musikjournalismus und Leiter des Master-Studiengangs Digitale Kommunikation
Prof. Dr. Frizz Lauterbach

Leiter des Masterstudiengangs "Musikjournalismus im öffentlich-rechtlichen und privaten Rundfunk"

Praxisseminar: Trimediale Musikvermittlung und Musikverwertung

Berufliche Stationen: Euro-Radio Saar/Europe 1 (Saarbrücken/Paris), NRJ (Head of Music, Hamburg), VH-1 Germany (Head of Music Programming & Presentation; Hamburg/London), TV1/AENTV, (Director Content, München/Berlin/Los Angeles). Seit 2001 Redakteur und Koordinator für den Bayerischen Rundfunk. Lehr- und Forschungsschwerpunkte: Medienkompetenz in Aus- und Fortbildung, Journalismus und Publizistik im Web 2.0, crossmediale Formate und Vermittlungsformen, Musikvermittlung in den Medien, Musik- und Medienkonstruktion.

schwarz-weißes Foto des Professors für Digitale Kommunikation
Prof. Dr. Nicolas Ruth

Leiter des Masterstudiengangs "Digitale Kommunikation in der Musik- und Entertainmentindustrie"

Vorlesung: Wahrnehmen und Verstehen | Vorlesung: Digitale Kommunikation I | Seminar: Digitale Geschäftsmodelle und digitale Disruption | Praxisseminar: Musikmarketing

Digitale Kommunikation, Musikmanagement und -psychologie sind Lehr- und Forschungsschwerpunkte von Prof. Dr. Nicolas Ruth. Von 2021 bis 2022 Vertretungsprofessor für Systematische Musikwissenschaft an der Universität Hamburg. 2019 bis 2021 PostDoc Research Fellow am Department of Psychology des Goldsmiths College, University of London, finanziert durch ein Feodor-Lynen-Stipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung. 2012 bis 2019 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Arbeitsbereich Medien- und Wirtschaftskommunikation der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, wo er 2018 promovierte. Studium Musikwissenschaft an der Justus-Liebig-Universität Gießen sowie Populäre Musik und Medien (Musik-, Medien- und Wirtschaftswissenschaft) an der Universität der Informationsgesellschaft Paderborn. Praktische Erfahrungen im Event-Management, im Radio und als Musiker.

schwarz-weißes Foto des Lehrbeauftragten für multimediale Musikvermittlung
Prof. Dr. Michael Schmidt

Musikpublizist und Professor für multimediale Musikvermittlung

Übung: Formate in der Praxis I Seminar: Digitale Ethik

Michael Schmidt arbeitet als Koordinator für BR-KLASSIK beim Bayerischen Rundfunk und lehrt multimediale Musikvermittlung an der Hochschule für Musik und Theater München sowie an der European Graduate School. Er ist Autor und (Mit-)Herausgeber zahlreicher Veröffentlichungen zu Musik- und Medienthemen, u.a.: „Ekstase als musikalisches Symbol in den Klavierpoèmes Alexander Skrjabins“ (1989), „Hat Musik ein Geschlecht?“ (1997), „Zukunftsmusik für Kulturwellen“ (2002), „Capriccio für Siegfried Palm“ (2005), „Philosophy of Media Sounds“ (2009), „polyphonie.vernetzt – Perspektiven multimedialer Musikvermittlung“ (2012), „Hat Musikjournalismus noch eine Zukunft?“ (2021), „Zwischen Tönen – Musik im Kontext“ (2022).

Schwarz-weiß Foto der Dozentin für angewandte Programmierung Esther Feichtner
Esther Fee Feichtner

Expertin für Deep Neural Networks und Datenanalyse

Seminar: Anwendungsorientierte Programmierung

Esther Fee Feichtner, Dipl. Inf., studierte Informatik und Musikwissenschaft an der Julius-Maximilians-Universität in Würzburg. Anschließend forschte sie an den International Audio Laboraties Erlangen (einer gemeinsamen Forschungseinrichtung des Fraunhofer IIS und der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)). Der Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt auf der Timbre-Analyse in Audiosignalen mit Feature-basierten Ansätzen und optimierten künstlichen neuronalen Netzen.

schwarz-weiß Foto der Lehrbeauftragten für digitales Marketing Kathrin Zeitler
Kathrin Zeitler

Digitalstrategin und Beraterin für digitale Transformation in der Kulturbranche

Seminar: Cross Channel Marketing I Übung: Rhetorik und Präsentation

Seit 15 Jahren ist Kathrin Zeitler in der Kulturbranche im Bereich digitale Kommunikation und digitale Transformation tätig – zuletzt an der Bayerischen Staatsoper, wo sie 2021 eine neue Digitalstrategie entwickelt und das digitale Kommunikationsteam aufgebaut hat. Inzwischen ist sie hauptberuflich in der freien Wirtschaft aktiv, wo sie Unternehmen im Bereich digitale Kommunikation und Digitalisierung berät. Nebenberuflich ist sie weiterhin unter agiles-kulturmanagement.de als Kulturberaterin tätig und hilft Institutionen dabei, ein digitales Mindset zu entwickeln.

schwarz-weißes Foto des Lehrbeauftragten für SEO und SEA
Holger Kurtz

Online Marketing Freelancer

Seminar: SEO und SEA

Holger Kurtz, M. A., ist seit 2021 selbständiger Kulturmanager für Digitales und unterstützt Kulturorganisationen und Unternehmen bei der Digitalisierung ihres Marketings. Zu diesem Thema gründete er bereits den Fachblog kulturdata.de. Zuvor war er als Online Marketing Manager für Konzertveranstalter in DACH tätig und studierte Kultur- und Musikmanagement an der Hochschule für Musik und Theater München, wo er heute als Lehrbeauftragter tätig ist.

Schwarz-weiß Bild des Dozenten für Medienproduktion Markus Valley
Markus Valley

Audio/Video-Producer

Übung: Visuelle und akustische digitale Medienproduktion I Seminar: Einführung in technische Grundlagen

Markus Valley ist Videojournalist und Medientrainer. Er dreht und schneidet
Beiträge, Sendungen und Videos u.a. für den Bayerischen Rundfunk. Als Filmemacher
realisiert er eigene Projekte oder arbeitet im Auftrag von Unternehmen.
Bisher sind drei Fachbücher im Bereich Videoproduktion von Markus Valley erschienen.

Schwarz-weiß Bild der Studiengangskoordinatorin Digitale Kommunikation
Kristin Marie Zickler

Studiengangskoordinatorin und Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Masterstudiengangs „Digitale Kommunikation in der Musik- und Entertainmentindustrie“

Seminar: Digitale Ethik I Übung: Rhetorik

Studium der schwedischen und deutschen Sprach- und Literaturwissenschaft an der Universiteit Gent sowie Musikwissenschaft an Lunds universitet. Erfahrung im Projektmanagement und in der Lehre. Seit Oktober 2014 praktische Organisation des Masterstudiengangs „Kultur- und Musikmanagement“. Seit Mai 2021 Studiengangskoordinatorin des Masterstudiengangs „Digitale Kommunikation in der Musik- und Entertainmentindustrie“.

Mehr sehen Weniger sehen

Gastreferentinnen

Grundlagen, Berufsfelder und zentrale Forschungsgebiete

Bernhard Neumann

Web3 Strategist

Frank Seibert

Freier Reporter, FUNK

Max-Joseph Groß

Gründer Goldoni Artist Management

Kristin Wohlmacher

Industry Manager Agencies & Partners, Google

Julian Buning

Gründer Wunderkidz

Wahrnehmen und Verstehen

Anna-Sophia Kraus

Theaterpädagogin Konzert- und Musikvermittlung, Staatstheater Augsburg

Prof. Dr. Lauren Stewart

Professor of Psychology, Goldsmiths, University of London

Jonas Obermüller

Lead Audio Designer, Crytek

Dominik Zingler

Senior Audio Designer, Crytek

Yannick Süß

Komponist und Geschäftsführer, Audinity

Dr. David Baker

Postdoctoral Research Associate, Institut für Logik, Sprache & Computation der Universität Amsterdam

Musikmarketing

Matthias Dengg

Senior Communications Manager, GEMA

Digitale Geschäftsmodelle und digitale Disruption

David Hoga

Head of Smart Music, Songtradr

Till Janczukowicz

Gründer IDAGIO

Berufsfelder

(Musik-)Marketing
Kommunikations-management
Medienproduktion / Content Management
Community / Social Media Management
Strategische Führungsfunktionen
Entrepreneurship / Selbstständigkeit
Wissenschaftliche Tätigkeit in Medien- und Marktforschung
Arbeitgeber: Musik-, Tech-, Medienunternehmen, Veranstalter, Verbände, Agenturen, Produktionsfirmen uvm.

Bewerbung

Für wen ist der Master Digitale Kommunikation geeignet?

Kommunikationstalente mit einer hohen Affinität zu digitalen Technologien und Software-Anwendungen, die über sehr gute deutsche und englische Sprachkenntnisse verfügen.

Welche Voraussetzungen gibt es für das Studium?

Die Aufnahme in den Masterstudiengang Digitale Kommunikation in der Musik- und Entertainmentindustrie erfordert einen ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss (z.B. Bachelor), einen gleichwertigen Abschluss aus dem In- und Ausland oder einen erfolgreichen Abschluss eines musikbezogenen künstlerisch-wissenschaftlichen Ausbildungsgangs, sowie die erfolgreiche Teilnahme an einem Eignungsverfahren. Das Studium kann nur zum Wintersemester aufgenommen werden.

Wie kann man sich für diesen Studiengang in München bewerben?

Auf Basis der schriftlichen Bewerbung erfolgt eine Vorauswahl. Die ausgewählten Bewerber*innen werden im Juli zu einer eintägigen Aufnahmeprüfung nach München eingeladen, in deren Ablauf eine Fallstudie aus dem Bereich der digitalen Kommunikation in der Musik- und Entertainmentindustrie im Team zu lösen ist und jede*r Bewerber*in ein Einzelgespräch mit der Prüfungskommission führt.

Bis wann muss man sich an der Hochschule für Musik und Theater bewerben?

Die Bewerbung zum Eignungsverfahren ist jeweils für das folgende Wintersemester bis zum 31. Mai über das Bewerbungsportal der Hochschule für Musik und Theater München online einzureichen (Ausschlussfrist).

Ergänzende Informationen auch in unseren FAQ.